Sportkegeln  ist Leistungssport Home Galerie Termine und Turniere Kontakt © Ralf Vahlefeld 2017		                                                                                                                                                                                                    Kontakt/ Impressum Kontakt Sportkegeln

Kegeln ist eine Präzisionssportart, bei der ein Spieler von einem Ende einer glatten Bahn aus (Kegelbahn) mit kontrolliertem Schwung eine Kugel ins Rollen bringt, um die am anderen Ende der Bahn aufgestellten neun Kegel umzulegen. Die Kegel sind dabei gleichmäßig in Form eines Quadrats angeordnet, das auf der Spitze steht (Raute). Aus dem Kegeln hervorgegangen und daher eng mit ihm verwandt ist das Bowling, bei dem zehn Kegel (Pins) in Form eines gleichseitigen Dreiecks aufgestellt werden.

Das Kegeln entwickelte sich in Europa über viele Jahrhunderte aus volkstümlichen Spielen im Freien. Heute ist es in zahlreichen Ländern der Welt verbreitet und findet in seiner modernen Form in speziell ausgestatteten Innenräumen und Hallen statt. Kegeln wird wie Bowling als Leistungs- und Breitensport betrieben, ist aber als Freizeitspiel noch weitaus populärer.

so steht’s in Wikipedia… :)

Gut Holz

Kegeln gilt in Deutschland gemeinhin als Freizeit- oder Feierabendsport, bei dem die Geselligkeit mindestens genauso wichtig ist, wie der Sport.

Es wird unter drei Kegelbahntypen unterschieden: 

Asphalt-, Bohlen- und Scherenbahnen. 

Im Süden Deutschlands spielt man auf Asphalt-, in der Mittelregion vorwiegend auf Scheren- und im Norden Deutschlands auf Bohlenbahnen.

Die etwa 20 m langen Kegelbahnen haben eine Abwurfbohle am Anlauf aus Gummi oder Kunststoff sowie einen Rücklauf für die Kugeln. Diese sind etwa 2 - 3 kg schwer und haben einen Durchmesser von 15 cm. 

Am Ende der Bahn stehen die 9 Kegel. Sie sind an einer Mechanik aufgehängt, damit sie nach einem Wurf schnell wieder aufgerichtet werden können.

Die Kegel stehen - bildlich gesehen - in einem auf die Spitze gestellten Quadrat und haben folgende Anordnung:

In der Mitte, der sogenannten Mittelgasse, steht zunächst das Vorderholz, dann der König und das Hinterholz. Links und rechts daneben stehen die vorderen und hinteren Damen. Ganz außen schließlich stehen die beiden Bauern.